DIELINKE-Goslar.de - Gesundheit

Gesundheit"Forschung" sollte man ehrlicherweise mit "Pharmaindustrie" gleichsetzen, wir wissen selbst, dass Forschungsinstitute meist eng mit der Wirtschaft verbandelt sind, oder sogar Unterabteilungen des jeweiligen Pharmabetriebes sind.

Jens Spahn will die Daten von gesetzlich Versicherten eben jener zur Verfügung stellen. Die Vericherten sind wir. Was erlaubt sich dieser Minister? Hat in irgendeiner Form eine öffentliche Diskusion über die Art und Weise der Herausgabe meiner (unserer) Gesundheitsdaten stattgefunden? Unter dem Mäntelchen "der Wissenschaft zur Verfügung stellen" wird hier massiver Datenraub zum NullTarif eingeläutet, ein Widerspruchsrecht des Einzelnen ist noch nicht einmal vorgesehen!

Natürlich wird versichert, dass die Daten anonymisiert und "safe" seien, in der Realität sieht das meist anders aus; niemand kann dies garantieren. In Zeiten von Big Data sind Daten aber die Goldnuggets, nach denen fieberhaft geschürft wird. Einem Missbrauch, dessen Auswirkung man sich heutzutage noch nicht einmal im Traum ausmalen kann, wird hier massiv Vorschub geleistet. Die vielen anderen Probleme unseres Gesundheitswesens werden damit wahrlich nicht gelöst.

D. Bornheimer

auch lesen: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-11/bundesgesundheitsminister-jens-spahn-patientendaten-forschung?sort=desc#comments

https://www.spektrum.de/kolumne/das-grosse-scheitern/1685328

GesundheitWie man Datenschutzabbau im Gesundheitswesen als Sicherheitsmaßnahme verpackt

Medienwirksam stellt sich der Bundesgesundheitsminister als Hüter des Datenschutzes dar. In Wirklichkeit hat er gerade unbemerkt von der Öffentlichkeit einen bedeutenden Eingriff in die Grundrechte des Bürgers durchs Parlament gebracht.

Das Wichtigste zuerst:

  • Jeder Bürger, dem ein medizinisches Implantat eingesetzt wird, wird zukünftig laut "Implantateregister-Errichtungsgesetz" verpflichtet, seine sensiblen Gesundheitsdaten zentral in einem staatlichen Patientendaten-Implantationsregister verarbeiten
    weiterlesen...

Die Gesundheitsversorgung in Europa ist in der Krise. Immer mehr Krankenhäuser werden von Konzernen oder Hedge Fonds aufgekauft. Gesundheit und Pflege versprechen sichere Renditen für anlagesuchendes Kapital. Wir aber sagen: Menschen vor Profite. Öffentlich vor Privat.

Twitter: https://twitter.com/dieLinke/status/1125405953753481216

Facebook: https://www.facebook.com/linkspartei/videos/991176917753326/

Weitere Informationen zu unserem 5-Punkte-Plan findest Du hier

Medien

topf secretWie sauber sind Restaurants, Supermärkte und Imbissbuden? Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht darauf, zu erfahren, wie es um die Hygiene in Lebensmittelbetrieben bestellt ist. Sollte man meinen... Doch obwohl jedes Jahr mehr als eine halbe Million (!) Lebensmittelbetriebe in Deutschland von Kontrolleuren geprüft werden, erfahren wir Verbraucherinnen und Verbraucher nur in den allerwenigsten Fällen etwas von den Ergebnissen. Die Behörden halten diese Informationen meist geheim. Das wollen wir ändern!

ArztAlle diskutieren über die GroKo! Über Inhalte der Vereinbarungen, die so sehr die Politk bestimmen werden und massivste Auswirkungen auf das Leben in Deutschland hat, wird kaum geredet. Hier: Gesundheitspolitik

Zum MONITOR-Video

Multiresistente Keime im Krankenhaus sind mittlerweile zur Lebensgefahr für Patienten geworden. Wie die Politik wissentlich Probleme verharmlost und die Gefahr für das Leben von Menschen sogar befördert, sehen Sie hier:

MRKPanorama vom 15.02.2018

Cholestin aus den Ställen verbannen !!

nl pflegenotstand stoppen sw8.000 neue Arbeitsplätze in der Pflege sieht der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vor. Das sind umgerechnet 0,6 Stellen mehr pro Pflegeeinrichtung in Deutschland, selbst deutlich weniger als der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein. Wie hat es der Journalist Heribert Prantl von der "Süddeutschen" am letzten Sonntag formuliert: "Ein gut besetzter Nachtdienst auf der Krankenstation tut den Kranken gut und den Nachtschwestern und Nachtpflegern auch, aber er schadet der Kalkulation. Deshalb gibt es ihn nicht." Das muss sich ändern. Dafür steht DIE LINKE.

https://www.jungewelt.de/artikel/344227.finanzierung-der-langzeitpflege-profite-mit-der-pflege.html