Freitag, 09 Oktober 2020 09:57

LINKE stellen Victor Perli als Bundestagskandidaten auf

LINKE stellen Victor Perli als Bundestagskandidaten auf

Als erste Partei im Wahlkreis Salzgitter/Wolfenbüttel/Vorharz hat DIE LINKE am Montag im Gewerkschaftshaus in Salzgitter-Lebenstedt ihren Bundestagskandidaten aufgestellt. Der Wolfenbütteler Bundestagsabgeordnete Victor Perli (38) erhielt für seine Kandidatur die einstimmige Unterstützung der Parteibasis. Perli wurde 2017 erstmals in den Bundestag gewählt und ist der einzige amtierende Abgeordnete aus dem Wahlkreis. Bei der gut besuchten Versammlung waren zahlreiche Gäste anwesend. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Salzgitter, Vertreter des MAN-Betriebsrats, der AG Schacht Konrad sowie Asse II-Aktivisten sprachen Grußworte und sensibilisierten die Anwesenden für ihre politischen Anliegen. Es wurden Solidaritätserklärungen verabschiedet, in denen sich die Partei hinter die vom Stellenabbau bedrohte MAN-Belegschaft sowie hinter die Lohnforderungen der Streikenden im Öffentlichen Dienst stellte.

Perli setzt sich im Bundestag unter anderem für soziale Gerechtigkeit und den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ein. Er kontrolliert im Haushaltsausschuss des Bundestages die Finanzen der Bundesregierung. Ein besonderer Erfolg war die von ihm gemeinsam mit dem Oberbürgermeister von Salzgitter, Frank Klingebiel, erreichte Bundesförderung von knapp 2 Millionen Euro für das Stadtbad in Salzgitter. Perli kritisierte in seiner Bewerbungsrede die Politik der Großen Koalition. Diese habe in ihrer Amtszeit die soziale Spaltung im Land vergrößert. Der Niedriglohnsektor und wachsende Altersarmut seien zentrale Probleme. Die Corona-Krise verschärfe die soziale Situation. Tausende Beschäftigte bangen im Wahlkreis um ihren Arbeitsplatz, weil Unternehmen ihre Produktionsstandorte ins Ausland verlagern wollen. Ein Beispiel sei MAN. „Hier wird die Corona-Krise als Vorwand genutzt, um die eigenen Profite zu maximieren. Das ist völlig inakzeptabel. Unternehmen, die trotz großzügiger Staatshilfen, ihre Produktion ins Ausland verlagern, müssen die staatliche Unterstützung zurückzahlen“, forderte Perli. Mit Blick auf unsere Region kritisiert er zudem die schleppenden Arbeiten des Bundes bei der Weddeler Schleife und beim maroden Atommülllager Asse II. Er gehört zu den Gegnern des geplanten Endlagers Schacht Konrad .

Der Wahlkreis Salzgitter/Wolfenbüttel/Vorharz ist der einzige in Westdeutschland, der derzeit ausschließlich von einem LINKEN vertreten wird. Sigmar Gabriel hatte seit Mandat vor einem Jahr niederlegt.